Stolperfallen bei der Installation von SharePoint 2013

SharePoint 2013 lässt sich ganz einfach installieren. Es sei denn man wählt eine falsche Option. In dem Fall endet man in einer Sackgasse aus der man kaum mehr herausfindet.

 

Niemals als Stand-alone installieren


Der Installationsdialog von SharePoint 2013 bietet gleich zu Beginn eine Auswahlmöglichkeit für den Server Typ:

  • Complete für den Produktiveinsatz
  • Stand-alone für Tests und Entwicklung

Egal in welchem Szenario man SharePoint nutzen will, man muss unbedingt die komplette Installation auswählen.

Bei meinem ersten Versuch wählte ich leider die Option „Stand-alone“. Die Installation läuft ohne Probleme durch und man kann am Ende gleich den Configuration Wizard starten lassen. Auch der beginnt wie gewohnt zu arbeiten. Bis dann plötzlich ganz spezielle Fehlermeldungen kommen:

„The SDDL string contains an invalid sid or a sid that cannot be translated“

Googelt man nach dieser Fehlermeldung findet man sehr viele Tipps. Irgendwann hat man die alle durch und jeder DB-User verfügt über alle möglichen Berechtigungen. Nur bleibt das Problem bestehen. Aus meinem Bekanntenkreis bekam ich den Tipp diese Übung abzubrechen, von vorne zu beginnen und „Farm“ oder „Complete“ als Installationstyp zu wählen. Damit war dieses Problem dann auch gehoben.

Martin Hinshelwood bringt es in seinem Blogpost auf den Punkt:

Everyone makes this mistake once so please take note… never… ever… select “Stand-alone” install option.

 

Installation mit lokalen Benutzern


Damit SharePoint 2013 voll funktioniert benötigt es für die Installation Domänen-Accounts. Der AD-Controller darf aber nicht auf dem gleichen System laufen wie SharePoint. Für ein produktives System ist dies kein Problem. Will man aber eine Entwicklungs- oder Testumgebung in einer virtuellen Maschine erzeugen sieht es anders aus.

Man kann nun entweder eine zusätzliche VM fürs Active Directory aufbauen oder einen Account aus dem (Firmen-) AD benutzen. Wenn man auf einige Features wie die Volltext-Suche verzichten kann gibt es noch eine weitere Möglichkeit: PowerShell.

Dazu startet man die Management Shell von SharePoint 2013 als Administrator und führt diesen Befehl aus:

New-SPConfigurationDatabase

Es folgen einige Fragen die man beantworten muss und in wenigen Minuten wird die Konfigurationsdatenbank für SharePoint erzeugt. Nun muss noch einmal der Configuration Wizard ausgeführt werden und schon läuft ein (fast vollständiger) SharePoint 2013.

 

Fazit


Wählt man den falschen Server-Typ wird aus einer einfachen Sache wie der Installation von SharePoint schnell ein ausgedehntes Abenteuer. Aber selbst wenn man die richtige Option wählt warten weitere „Gefahren“. Für die erste Installation von SharePoint 2013 sollte man daher genügend Zeit einplanen.

5 Gedanken zu „Stolperfallen bei der Installation von SharePoint 2013“

  1. Hallo & danke für die Info.

    Zu „Damit SharePoint 2013 voll funktioniert benötigt es für die Installation Domänen-Accounts“ – ich habe einen neuen Domänen-Benutzer angelegt und diesen lokal zum Administrator erklärt und mit diesem Konto installiert – müsste also soweit o.k. sein.

    Die Prerequesites laufen duirch, die Installation auch, aber wenn der Assistent zum Einrichten startet und ich den DB-Server eintrage (eigener 2008 R2 Windows-Server mit Microsoft SQL Server 2008 (SP3) – 10.0.5500.0 (X64), der allen Anforderungen genügt außer daß ich bisher die zusätzlichen 3-4 KB-Updates installieren konnte (Serverneustarts nötig) und nach Eingabe der SQL-Server-Daten bekomme ich die Fehlermeldung:

    SQL Server unter „…“ hat die nicht unterstützte Version 10.0.5500.0. Weitere Informationen zu den mindestens erforderlichen SQL Server-Versionen sowie zu deren Download finden Sie unter „http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=230806“.

    => 10.0.5500.0 10.0.5500.0?
    Kann das evtl. an den noch fehlenden KB-Paketen liegen (KB2554876, KB2708075, KB2759112, KB2765317 (nur bei Windows 8 oder Server 2012), die angeblich auf jedem der zur Sharepoint-Farm gehörigen Server installiert sein müssen oder kann das eine andere Ursache haben? Google konnte mir dazu bisher kaum was verraten…

    Danke schon mal im Voraus.
    Gruß
    Michael

    1. Hallo Michael,
      Was genau die Ursache deiner Probleme ist kann ich leider nicht erkennen. Bei mir funktionierte die Datenbank auch erst als ich den Power Shell-Befehl New-SPConfigurationDatabase verwendet habe. Hast Du diesen Befehl schon versucht?

      Gruss Johnny

      1. Hallo Jonny,
        danke für die Anregung, das über die Powershell statt GUI zu machen.
        Gleich beim ersten Befehl kommt auch hier die Meldung

        New-SPConfigurationDatabase : SQL Server unter „xxxSQL“ hat die nicht unterstützte Version 10.0.5500.0. Weitere Informationen zu den mindestens erforderlichen SQL Server-Versionen sowie zu deren Download finden Sie unter
        „http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=230806“.

        Schaue ich mir dei Servereigenschaften an, steht dort „Version 10.0.5500.0“.
        Ich habe am WE versucht, welche von den o.g. KB-Paketen zu installieren – die haben aber z.B. behauptet „Das Update ist nicht für Ihren Computer geeignet“ o.ä.
        Diese gehören – auch wenn MS schreibt, dass diese „auf jedem der zur Sharepoint-Farm gehörigen Server installiert“ sein müssen – eben doch nur auf den SP-Server.
        Jetzt bin ich etwas ratlos – den SQL-Server kann ich nicht einfach nochmal aufsetzen, das ist eine produktive Maschine.

        Trotzdem danke!
        Gruß
        Michael

  2. Hallo Johnny,
    ich denke, ich habe es gefunden.
    MS hat die Meldung mit der Mindestanforderung nicht angepasst. Die Version 10.0.5500.0 ist der SQL-Server 2008 (SP3), der für SP 2007 Voraussetzung war.
    Auf den Anforderungsseiten von SP 2013 steht als Mindestanforderung die 64-Bit-Edition von SQL Server 2008 R2 Service Pack 1 und das ist die 10.50.2500.0… Wobei wir inzwischen bereits bei 10.50.4286.0 (Cumulative Update Package 7 for SQL Server 2008 R2 Service Pack 2 Jun 17, 2013) sind, wie mytechmantra.com schreibt.
    Ich werde also erst mal den SQL-Server auch Version R2 heben und mich dann wieder Sharepoint zuwenden…
    Danke & Gruß
    Michael

Kommentare sind geschlossen.