IPv6 bei Ubuntu abschalten

Nach dem Upgrade auf Ubuntu 11.10 hatte ich plötzlich massive Probleme beim Aufrufen von Webseiten. Die Webseiten wurden schlussendlich angezeigt, aber bis es so weit war dauerte es lange, sehr lange. Erstaunlicherweise gab es im Firefox diese Probleme nicht, wodurch ich dem zuerst keine Beachtung schenkte.

Als ich versuchte mit Ruby einen Linkprüfer zu schreiben wurde dieses Verhalten aber zu einem echten Problem. Um 10 Links zu prüfen brauchte das Script rund 2.5 Minuten. Das war deutlich zu lange um innerhalb einer nützlichen Zeit ein Ergebnis zu bekommen. Es musste also dringend eine Lösung her.

 

IPv6 als Ursache

Mit Google kam ich recht schnell auf die Ursache. Anscheinend gibt es auf meiner Seite der Internet-Verbindung irgendwo Probleme mit IPv6. Mit diesem Wissen hoffte ich auf eine schnelle Lösung – in dem Fall hätte ich aber hier nichts zu schreiben gehabt…

 

Versuch 1: /etc/modprobe.d/aliases erweitern

Im Ubuntu-Forum fand ich einen Tipp die auf mein Problem passte. Man solle die Datei /etc/modprobe.d/aliases öffnen und diese 3 Zeilen einfügen:

alias net-pf-10 ipv6 off
alias net-pf-10 off
alias ipv6 off
#alias net-pf-10 ipv6

Falls es einen Eintrag wie in der 4. Zeile gibt muss diese noch auskommentiert werden (mit einem # am Zeilenanfang). Nachdem man den PC neu gestartet hat soll das Problem behoben sein. Bei mir zeigte diese Änderung leider keinen Effekt. Seit dem dieser Tipp verfasst wurde hatte sich anscheinend zu viel geändert.

 

Versuch 2: /etc/sysctl.conf anpassen

Da der erste Ansatz nicht das gewünschte Ergebnis brachte, suchte ich nach einer weiteren Lösung. Auf WEB UPD8 hatte es einen Eintrag zur einer älteren Version von Ubuntu. In der Datei /etc/sysctl.conf sollte man die folgenden Zeilen einfügen:

#disable ipv6
net.ipv6.conf.all.disable_ipv6 = 1
net.ipv6.conf.default.disable_ipv6 = 1
net.ipv6.conf.lo.disable_ipv6 = 1

Nach dem Neustart blieb auch diesmal der Erfolg aus.

 

Versuch 3: GRUB modifizieren

Nachdem die ersten beiden Versuche keine Besserung brachten testete ich den Vorschlag mit GRUB. In der Datei /etc/default/grub muss man die Zeile mit GRUB_CMDLINE_LINUX suchen und so erweitern:

	GRUB_CMDLINE_LINUX="ipv6.disable=1"

Nach dem speichern unbedingt daran denken dass man GRUB noch aktualisieren muss:

sudo update-grub

Als ich den PC neu gestartet hatte lief auch der Linkprüfer mit einer brauchbaren Geschwindigkeit: 10 Sekunden waren deutlich besser als die 2.5 Minuten.

 

Fazit

Bis man eine funktionierende Lösung hat kann es mehrere Anläufe brauchen. Gerade wenn man eine sehr neue Version von Ubuntu einsetzt sollte man auch die Tipps prüfen die für ältere Versionen gedacht sind.
Es ist dabei äusserst hilfreich wenn man einen automatischen Test laufen lassen kann der einem verlässlich mitteilt, ob sich die Situation verbessert hat. So braucht man nicht selber lange zu suchen und muss nur ein Script ausführen.

Auch wenn bei mir nur die dritte Variante funktionierte, sollte man auch die anderen testen. Vielleicht gehen Tipps 1 und 2 wo der 3. nicht funktioniert.

4 Gedanken zu „IPv6 bei Ubuntu abschalten“

  1. Hi, es hat sich ein kleiner Typo eingeschlichen:
    /etc/modporbe.d/ -> /etc/modprobe.d/

    Danke für die Tipps.

  2. Es wäre besser du würdest deinen Router so konfigurieren, dass keine IPv6-Adressen ausgegeben werden. Noch besser: Du besorgst dir einen Tunnel und nutzt die zukünftige Technologie.

    1. Guten Abend,
      Sofern man auf seine Netzwerk-Umgebung einen Einfluss hat ist dein Tipp gut. In meinem Fall aber lag das Problem nicht an meinem Router sondern an Ubuntu. Eine Version später (12.04) waren nach einer Neuinstallation all diese Probleme behoben – ganz ohne irgendwelcher Anpassungen am Router oder irgendwelcher Hacks am System.

      Gruss Johnny

Kommentare sind geschlossen.