USA 2011 – Sommerferien einmal XXL

Im Juni und Juli genoss ich meine Sommerferien in den USA. Nach dem ich letztes Jahr die Ostküste besuchte wollte ich diesmal in 6 Wochen den Westen erkunden.

Da Dollar ihre Mietwagen nur für maximal 4 Wochen abgeben will teilte ich meine Reise in 3 Blöcke. Die ersten 4 Wochen wollte ich nutzen um mir die Westküste und die Nationalparks rund um den Grand Canyon anzuschauen. Weitere 10 Tage plante ich für Texas und die Great Plains ein. Zum Abschluss wollte ich noch einige autofreie Tage in New York verbringen. Neben den vielen Einkaufsmöglichkeiten sind die 6 Stunden Zeitdifferenz zur Schweiz auch eine gute Jetlag Prävention.

 

Route

 

Wie man der Karte entnehmen kann wurden die Distanzen dann doch noch ein wenig länger. Mit über 40 Grad im Schatten war es mir im Süden schnell zu heiss. So verblieb ich in Arizona und Utah nur kurz und fuhr zu den „Möchte-ich-sonst-auch-noch-sehen“-Zielen im Norden. Da ich sehr gut voran kam konnte ich auch noch einen Abstecher nach Kanada machen. Leider zeigte sich Whistler von seiner nassen Seite.

Auch beim Mount St. Helens hatte ich mit dem Wetter Pech. Vor lauter Nebel konnte ich vom Observatorium aus den Berg nicht sehen. Tags darauf war das Wetter wieder super und so fuhr ich von Portland aus halt noch einmal hin. Der Unterschied war frappant:

 

USA_2011__20_MountStHelens_04 USA_2011__20_MountStHelens_05

 

Die nächsten 2 Wochen blieb das Wetter so gut. Erst in Mobile (Alabama) gab es dann wieder ein richtiges Gewitter. Die Regenmenge die dabei innert kürzester Zeit fiel war erstaunlich. Strassen und Plätze verwandelten sich in Bäche und Seen. Für einmal war auch auf der Interstate kein Weiterkommen mehr möglich. Ein Vorteil aber hatte der Regen: Er kühlte die Luft auf angenehme 20 Grad. (So tiefe Temperaturen hatte ich bis zu meiner Rückkehr nicht mehr)

Abgesehen von diesen wenigen Regentagen und einem kleinen Sandsturm im Monument Valley hatte ich mit dem Wetter viel Glück. So richtig heiss wurde es im Süden erst als ich im Norden war. Die Überschwemmungen um den Mississippi waren schon deutlich zurückgegangen bis ich dort eintraf. Und die Tornados sah ich nur auf dem Weather Channel. Auch auf der Strasse gab es keine Zwischenfälle. Die rund 18‘000 km verliefen ohne irgendwelche Pannen oder Unfälle.

 

Nationalparks und Monumente


Spricht man von Nationalparks denken viele an den Grand Canyon oder an Yellowstone. Die beiden konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Aber auch der Arches N.P. mit seinen Bögen, der Bryce Canyon und der Crater Lake waren einen Besuch wert. Wer selber einmal hin will sollte einen Blick auf die Webseite des US National Park Service werfen. Ich fand die dort zusammengeführten Hintergrundinformationen und Karten äusserst nützlich.

USA_2011__04_GrandCanyon_13 USA_2011__14_YellowstoneNP_35 USA_2011__07_BryceCanyon_14 USA_2011__09_ArchesNP_12 USA_2011__08_MonumentValley_03 USA_2011__22_CraterLakeNP_04

Neben den Nationalparks gibt es auch noch die Nationalen Monumente. Diese sind von der Fläche her meist kleiner, aber oft ebenfalls äusserst sehenswert.

USA_2011__12_DevilsTower_07 USA_2011__11_MountRushmore_03

In Dallas besuchte ich unter anderem das Football Stadion der Dallas Cowboys. Dies ist zwar kein Nationales Monument, aber dennoch monumental. Das über 1 Mia $ teure Bauwerk ist nicht nur für Football-Fans einen Besuch wert. „In Texas ist alles Grösser“ gilt bei diesem Station für alles – auch die Monitore über dem Spielfeld mit einer Diagonale von 53 Meter…

USA_2011__27_DallasCowboys_02 USA_2011__27_DallasCowboys_17

 

Erholen in New York


Der letzte Teil meiner Reise führte mich nach New York. Mein Hotel (das Renaissance) war direkt am Times Square. Einen Schritt aus der Lobby raus und man war mitten im Getümmel – zentraler kann ein Hotel kaum liegen. Der Lärm hielt sich dank der guten Schallschutzfenster in Grenzen.

Wie erhofft konnte ich mich in New York noch ein wenig erholen. Was bei vielen wohl nur Kopfschütteln auslöst ist tatsächlich möglich. Der Central Park ist so riesig das man dort problemlos seine Ruhe finden kann. Wenn man die Touristenströme zeitlich ein wenig umgehen kann findet man auch auf dem Top of the Rock eine fast leere Aussichtsplattform.

USA_2011__37_NewYork_14

Mittlerweile ist auch der Wolkenkratzer One World Trade Center so hoch das man ihn von weitem sehen kann. In knapp einem Jahr wuchs das Gebäude um fast 50 Stockwerke. Die Geschwindigkeit ist in Zahlen schon unglaublich. Steht man aber davor und sieht den Unterschied bekommt man erst so richtig mit was dies bedeutet.

2010 2011

 

Wo einmal genug ist


Von all den vielen Orten und Sehenswürdigkeiten die ich auch meiner Reise besuchte gibt es eigentlich nur 2 die mich enttäuscht haben.

Vom Skywalk in Grand Canyon West hatte ich mir viel mehr erwartet. In der Doku von National Geographic sah dies so gross und toll aus. Der Skywalk ist aber sehr klein und man darf seine eigene Kamera nicht mitnehmen. Im Gegensatz zum Grand Canyon N.P. darf man auch nicht mit seinem Auto herum fahren. Man muss auf Busse warten deren Fahrplan dem Besucheransturm nicht gewachsen ist. Schlechte Organisation gepaart mit einem überrissenen Eintrittspreis gibt bei mir die Empfehlung den Skywalk auszulassen.

Das Johnson Space Center in Houston hat abgesehen von einer Saturn V und der Space Vehicle Mockup Facility nicht wirklich viel zu bieten. Der Rest ist ein Mix aus Spielplatz und Food-Court. Wer etwas über die NASA erfahren will geht besser nach Florida.

USA_2011__04_GrandCanyon_17 USA_2011__30_Houston_12

 

Weitere Fotos


Wer gerne noch mehr Fotos sehen möchte findet diese im Album USA 2011 auf Flickr.

Bis bald