Täglich reflektieren – nicht nur etwas für CCD

Clean Code DeveloperTäglich über seine Arbeit zu reflektieren ist eine der Praktiken, die bei Clean Code Developer (CCD) im roten Grad gefordert werden. Der rote Grad ist der Beginn einer Reise, die einem als Softwareentwickler durch eine bewusste Auseinandersetzung mit seinem Metier und dem verinnerlichen grundlegender Praktiken und Prinzipien zu einem (inneren) Wertesystem führen soll.

Im roten Grad gibt es neben der Reflexion noch zahlreiche andere Praktiken und Prinzipien. Ich finde diese Praktik aber besonders wichtig und schliesse mich der Begründung von CCD an:

Keine Verbesserung, kein Fortschritt, kein Lernen ohne Reflexion. Aber nur, wenn Reflexion auch eingeplant wird, findet sie unter dem Druck des Tagesgeschäftes auch statt.

Wer nicht über seine Arbeit reflektiert hat keine Chance diese zu verbessern. Man findet sicher weitere Möglichkeiten seine Arbeit anders zu machen. Doch lernt man dabei auch etwas? Natürlich kann es spannend sein seine Arbeit jeden Tag ein wenig anders zu gestalten. Doch ist das wirklich lernen? Braucht es zum anders machen nicht auch die Erkenntnis, welche der vielen Möglichkeiten einem helfen?

Werde ich wirklich ein besserer Programmierer wenn ich LINQ an jeder Stelle einsetze – unabhängig davon ob es da Sinn macht? Wird mein Code wirklich leserlicher, wenn ich var in allen Bereichen verdamme? Gewinne ich wirklich etwas beim Einsatz optionaler Parameter für Parameter die ich in jedem Fall angeben muss? Oder folge ich damit nicht einfach einem Hype?

Um eine Antwort darauf zu finden, muss ich nachdenken – und über meine getane Arbeit reflektieren.

 
Reflektieren – aber wie?
Um zu überprüfen ob meine erledigte Arbeit mit meinen Zielen übereinstimmt brauche ich als erstes Ziele. So banal dies tönt, so wichtig ist es. Wenn ich täglich reflektieren will, muss mein Ziel idealerweise innerhalb des gleichen Zeitrahmens erreichbar sein. Ist mein Arbeitspaket grösser, muss ich meine Arbeit in Stücke teilen, die ich innerhalb eines Tages erledigen kann.

Habe ich die Ziele, kann ich überprüfen ob ich diese Ziele erreicht habe. (Konnte ich das GUI wie gefordert erstellen? Habe ich allen doppelten Code entfernt?) Diese Ziele müssen aber nicht nur technischer Natur sein. Ich kann dabei auch darüber nachdenken, wie ich diese Ziele erreicht habe. Was hat mir bei meinem Arbeitsablauf gefallen? Was hat mich Zeit gekostet? Wo sehe ich Möglichkeiten meine Effizienz zu steigern oder mich zu verbessern?

Mir hilft es wenn ich neben den Zielen auch 3 oder 4 Punkte zum Tag im Allgemeinen aufschreibe. Dies kann von technischen Kniffen und der Ursache hinter kryptischen Fehlermeldungen bis zu ganz allgemein gehaltenen Aussagen reichen. (wie: „Nach jedem erledigten Teil ein commit.“)
Wenn sich Punkte wiederholen, weiss ich dass ich dem nachgehen muss.

 
Und wann?
CCD schlägt vor am Abend jedes Tages zu reflektieren. Ein Arbeitstag ist eine gute und greifbare Einheit, die für ein längerfristig ausgelegtes Vorhaben genau genug ist.

Ich überprüfe am Ende jedes Arbeitstages ob auch wirklich alle Bugfixes vom branch in den trunk gemerged wurden und ob meine Issues alle nachgeführt sind. Da ich dabei eh über meine an diesem Tag erledigte Arbeit nachdenken muss, nutzte ich diese Gelegenheit zur Reflexion. Der Mehraufwand für CCD ist dadurch vernachlässigbar.

Aber auch ohne CCD und ohne Issues die gepflegt werden müssen ist eine tägliche Reflexion machbar. Es braucht gar nicht so viel Zeit wie man vermutet. Mit ein wenig Übung geht dies in kürzester Zeit in weniger als 10 Minuten.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist der dadurch gemachte saubere Abschluss des Arbeitstages. Wenn alles abgeschlossen ist gibt es auch keinen Grund mehr im Feierabend darüber nachzudenken. Der Feierabend dient dann wie vorgesehen der Erholung – und nur der.

 
Fazit
Die tägliche Reflexion scheint so banal und vernachlässigbar. Sie ist aber der Garant für eine stetige Verbesserung und dadurch unverzichtbar. Mit wenig Aufwand kann man die Reflexion in seinen Arbeitsalltag aufnehmen. Nur wer weiss wo er steht kann sich sinnvolle nächste Schritte überlegen. Und für beides hilft das tägliche reflektieren.

Ein Gedanke zu „Täglich reflektieren – nicht nur etwas für CCD“

  1. Die Reflektion ist ein wirklich wichtiger Bestandteil der täglichen Arbeit. Allerdings fehlt vielen Entwicklern die richtige Motivation diese auch konsequent umzusetzen. Wie du ja schreibst und auch in CCD zu lesen ist, muss die Reflektion nicht viel Zeit in Anspruch nehmen. Ich denke, dass es hauptsächlich darauf ankommt, dass es getan wird und mit der richtigen Ernsthaftigkeit betrieben wird, damit das Ergebnis auch brauchbar ist und zu Verbesserungen der Arbeit führt.

Kommentare sind geschlossen.