Buch-Rezension zu „Dependency Injection in .Net“

„Dependency Injection in .Net“ von Mark Seemann erscheint 2011 bei Manning. Man bekommt das Buch aber bereits jetzt via MEAP. Da nur noch ein einziges Kapitel zu Spring.Net fehlt, wage ich mich bereits an eine Rezension.

Schon zu Beginn des Buches wird einem klar, dass man es hier mit etwas speziellem zu tun hat. Welches Buch zu irgendeinem IT-Thema beginnt mit einer Erklärung wie man eine Sauce béarnaise zubereitet? Man mag schon fast meinen Manning hätte die Bücher vertauscht, doch hat diese Einführung durchaus ihren Sinn.

Mark Seemann kocht gerne und sieht zwischen Dependency Injection (DI) und einer Sauce béarnaise parallelen: Bei beiden vermutet man es sei kompliziert und viele verzichten daher darauf. Die ersten Versuche können fehlschlagen, doch hat man mal den dreh raus wird man es überall anwenden können.

 
Klare Struktur
Will einem ein Buch beim Strukturieren der eigenen Programme helfen, so sollte es selber auch klaren Strukturen folgen. Dies gelingt „DI in .Net“ so gut, dass man die einzelnen Kapitel in beliebiger Reihenfolge lesen könnte.

Wer dem vorgegebenen Pfad folgt beginnt mit einer Einführung, lernt Patterns und wie man DI auch von Hand machen kann. Sind einem alle nötigen Abläufe bekannt, zeigt einem der letzte Teil die jeweiligen Vor- und Nachteile dieser DI-Container:

 
Patterns und Anti-Patterns
Im Kapitel zu Patterns werden einem die Anwendungsmöglichkeiten von DI in .Net gezeigt. Seemann bevorzugt ganz klar die Abhängigkeiten wie Konstruktor den Objekten zu übergeben. Geht dies nicht kann man auch über Properties die Werte setzen oder bei jedem Methodenaufruf einen entsprechenden Kontext mitgeben.

Bei jedem Pattern wird immer erst erklärt wie das Prinzip funktioniert. Anhand der .NET Base Class Library (BCL) wird dann gezeigt, wo dies von Microsoft selber umgesetzt wurde. So zeigt Seemann wo man dieses Konzept schon bei der täglichen Arbeit nutzt – ohne das man DI verwendet. Ein ausführliches Beispiel rundet die jeweilige Vorstellung ab.

Bei den Anti-Patterns läuft es ähnlich ab. Nach einer Erklärung was er unter diesem Pattern versteht beschreibt Seemann wieso dies ein Problem ist. Die kleinen Abkürzungen ziehen Probleme mit sich die zwar harmlos aussehen aber zu grossen Verrenkungen führen. Gut gemeint ist halt noch lange nicht gut gemacht – dies gilt auch für die Konzepte rund um DI. Die vorgeschlagenen Refactorings zur Korrektur fand ich sehr hilfreich und sind das Geld fürs Buch bei weitem wert.

 
DI und Manning – war da nicht schon etwas?
Vor ein wenig mehr als einem Jahr habe ich schon ein anderes Buch zu diesem Thema mit dem Titel „Dependency Injection“ vorgestellt. Mein Fazit war damals durchzogen und ich schlug vor, auf eine 2. Ausgabe zu warten. „Dependency Injection in .Net“ ist zwar nicht diese 2. Ausgabe, aber es erfüllt meine damals erhofften Verbesserungspunkte. Das Buch ist sehr angenehm zu lesen und bekommt die Prinzipien und Vorteile auf eine sehr einfache Art erklärt.

 
Trotz MEAP bereits jetzt kaufen?
In der Mitte Januar vorliegenden Version ist das Buch noch nicht ganz fertig. Laut der Übersichtsseite fehlen noch ein Kapitel, das Vorwort, die Danksagung und der Index. Auch im Layout wird es in den nächsten Monaten noch zahlreiche Änderungen geben. Mir hat das Buch in der aktuellen Form schon sehr geholfen. Mir gefällt es aber auch schon bei der Entstehung Verbesserungen anregen zu können (via Online-Forum).

Wer grossen Wert auf ein perfektes Layout legt, sollte lieber noch bis zur offiziellen Veröffentlichung warten. Diese ist derzeit für den Juni 2011 geplant.

 
Fazit
Das Buch bietet eine gute Einführung ins Thema Dependency Injection. Durch den Aufbau und die vielen Tipps und Tricks ist es auch für Leute geeignet die mehr wollen als nur eine Einführung. Ich kann das Buch daher ohne Einschränkung weiterempfehlen.

Ich gehe sogar soweit dieses Buch als „Must Read“ zu deklarieren. Die darin vorgestellten Konzepte und Ideen sind so grundlegend, das man als Entwickler nicht darum herum kommt.

 
Zum Buch
„Dependency Injection in .Net“ von Mark Seemann, 2011 Manning, ISBN 978-1-935182-50-4, >500 Seiten, [Englisch]

2 Gedanken zu „Buch-Rezension zu „Dependency Injection in .Net““

Kommentare sind geschlossen.