Buch-Rezension zu „Refactoring to Patterns“

Refactoring to Patterns“ von Joshua Kerievsky erschien 2004 bei Addison-Wesley. Es verbindet die beiden Themen Design Patterns und Refactoring.

 
Voraussetzungen
Um mit diesem Buch arbeiten zu können, sollte man unbedingt „Refactoring“ von Martin Fowler zur Hand haben. Kerievsky verweist bei den Refactorings fast immer auf Fowler [F]:

Now I apply Inline Class [F] …

Dies hat den Vorteil nicht noch einmal alle Refactorings aufschreiben zu müssen, mit denen Fowler ein ganzes Buch füllte. Dies bedeutet aber auch, dass man ohne „Refactoring“ grosse Verständnisprobleme haben wird.

Bei den Design Patterns ist es ein wenig anders. Man sollte mindestens schon einmal von „Design Patterns: Elements of Reusable Object-Oriented Software“ der Gang of Four (GoF) gehört haben. Ein ungefähres wissen was beim Pattern erreicht werden soll genügt um dem Buch folgen zu können. Wer allerdings verstehen will was der Sinn des entsprechenden Patterns ist, wird nicht um weiterführendes Material herum kommen.

 
Wieso Patterns?
In der Einführung darf ein Kapitel zum Thema Patterns natürlich nicht fehlen. Kerievsky räumt darin mit einigen Vorurteilen und festgefahrenen Meinungen auf. Es gibt viele Wege ein Pattern zu implementieren. Dies ist besonders erwähnenswert, da dies allzu oft bestritten wird. Aus platzgründen wurde bei der GoF jedes Pattern nur einmal erklärt. Dies bedeutet aber nicht, dass es nur einen einzigen richtigen Weg zur Umsetzung gibt.

Ein weiterer guter Tipp von Kerievsky ist unter „Patterns Happy“ zu finden. Nur weil man sich mit Patterns beschäftigt und diese nun überall gerne einsetzen würde, sollte man dennoch erst einmal Nachdenken. Macht es hier wirklich Sinn? Gewinne ich wirklich etwas durch das Pattern? Stehen Aufwand und Ertrag sowie die Wartbarkeit in einem akzeptablen Verhältnis? Ein blinder Wettlauf um möglichst viele Patterns anzuwenden führt am Ende sicher nicht zu besserer Software.

 
Der Katalog
Der Katalog von Kerievsky umfasst 27 Refactorings. Diese sind auf einer höheren Abstraktionsebene als diejenigen von Fowler. Kerievsky zeigt wie man die Bausteine von Fowler so anordnen kann, das man etwas grösseres daraus machen kann.

Vom Format her orientiert er sich ebenfalls an Fowler. Neben Titel, Zusammenfassung, Motivation, Ablauf und dem Beispiel folgt aber noch Variationen. Dieser Abschnitt dient zum Aufzeigen von alternativen Umsetzungen.

 
Fazit
Kerievsky gelingt es sowohl Patterns mit Refactoring zu verbinden wie auch neue Ideen zu beiden Themen zu liefern. Stellenweise hätte ich mir mehr Informationen zu den Refactorings oder den Patterns gewünscht. Dies lässt sich aber in „Refactoring“ und „Design Patterns“ nachschauen.

Das Buch kann ich jedem empfehlen, der die beiden Themen zusammen bringen muss. Wer sich allerdings nur für Patterns oder nur für Refactoring interessiert, wird mit diesem Buch nicht viel anfangen können.

 
Zum Buch
Refactoring to Patterns“ von Joshua Kerievsky, 2004 Addison-Wesley, ISBN 978-0-321-21335-8, 400 Seiten

Ein Gedanke zu „Buch-Rezension zu „Refactoring to Patterns““

Kommentare sind geschlossen.