Archiv

Posts Tagged ‘.Net’

Code mittels NDepend analysieren

9. April 2014 1 Kommentar

Um möglichst schnell in ein komplexeres Projekt einzusteigen hilft einem eine gute Übersicht. Visual Studio bietet je nach Ausgabe eine recht gute Code Analyse. Will man mehr wissen oder ist man an bestimmten Konstellationen im Code interessiert, stösst man aber schnell an Grenzen. Hier benötigt man einmal mehr die Werkzeuge und Ergänzungen von Drittherstellern.

Als ich vor einigen Wochen gebeten wurde mir NDepend anzuschauen kam mir dies sehr gelegen. NDepend ist ein Tool zur statischen Code Analyse für .Net. Damit lässt sich der Code nicht nur auf vorgefertigte Qualitätskriterien überprüfen, sondern man kann auch eigene Abfragen definieren.

 

Download und Installation

Auf NDepend.com kann man die Demo-Version als Zip herunterladen. Die Installation beschränkt sich aufs entpacken der Datei und einem Doppelklick auf die Installationsdatei.

Wenn einem die Möglichkeiten von NDepend gefallen bekommt man eine entsprechende Lizenz ab 299€. Leider gibt es keine GUI-basierende Möglichkeit um den Lizenzschlüssel einzugeben. Die Lizenzdatei muss man in den entpackten Ordner kopieren bevor man Visual Studio startet. Sonst wird nach Ablauf der Evaluationsperiode NDepend beim nächsten Start von Visual Studio deinstalliert.

Läuft NDepend genügt es das gewünschte Projekt in Visual Studio zu öffnen und über den Menüpunkt “NDepend” die Analyse zu starten. Dieser Vorgang ist zwar recht schnell, kann je nach Projektgrösse aber dennoch einige Minuten dauern.

 

HTML-Report

Das erste was einem als Resultat begegnet ist der HTML-Report. Dieser enthält die wichtigsten Punkte und soll als Zusammenfassung fürs Management dienen. Leider ist die Funktionalität äusserst beschränkt und damit einzig als Druckversion für die Gesamtsicht zu gebrauchen.

NDepend Report

 

Visual NDepend

Mit Visual NDepend hat man ein deutlich besseres Werkzeug zur Verfügung. Hier kann man die Grafiken genauer anschauen und auch einzelne Klassen auf der TreeMap finden. Klickt man auf Klassen- oder Methodennamen öffnet sich Visual Studio und zeigt einem die passende Stelle an.

Da alle Funktionen nur hier schön zusammengefasst werden dürften die meisten Benutzer vor allem mit Visual NDepend arbeiten. Man hat zwar immer noch den Wechsel zwischen Visual Studio und Visual NDepend, dafür kommt man aber sehr schnell zu den gewünschten Informationen.

Visual NDepend

 

Integration in Visual Studio

Die Integration in Visual Studio ist sehr gut und man kann mittels Rechtsklick auf eine Klasse die einzelnen Auswertungen direkt aufrufen. Bei der Gesamtübersicht wurde auf dem Dashbard allerdings nicht alles aus Visual NDepend übernommen. Es ist zwar alles in Untermenüs vorhanden, aber bis man die einzelnen Grafiken findet kann es dauern…

NDepend VS2013

 

Eigene Abfragen

NDepend glänzt vor allem durch die Abfragesprache CQLinq. Damit kann man selber den Code nach eigenen Kriterien durchsuchen (wie mehr als 4 Methoden mit mehr als 3 Parameter und mehr als 10 Attribute pro Klasse). Hat man gewisse Konstellationen entdeckt die häufig zu Problemen führen hilft einem CQLinq beim aufspüren.

Die Dokumentation zu CQLinq ist sehr ausführlich und sollte vor dem Experimentieren konsultiert werden. Die Hilfestellung bei Fehlern im Editor ist nicht gerade optimal und da die Abfragen immer gleich ausgeführt werden wird man sehr schnell mit Fehlermeldungen eingedeckt.

NDepend Query Editor

 

Verbesserungspotential

Die Inkonsistenzen der 3 Ansichten (HTML-Report, Visual NDepend und Visual Studio) sind nicht gerade Benutzerfreundlich. Hat man sich einmal daran gewöhnt kann man damit arbeiten. Allerdings ist es schade wenn man viel Zeit mit der Suche nach einer bestimmten Auswertung verliert nur weil sich diese in einem anderen Tool befindet.

Mit einer verständlicheren Kategorisierung der Fehler könnten die Reports auch dem Fachdienst bei der Beurteilung helfen. Code Climate schafft dies mit der Benotung A bis F für einzelne Klassen. Während ein A sehr gut ist gilt ein F als dringend zu verbessern. Zudem wird schön aufgezeigt wie sich der Code über die Zeit entwickelt, was einen zusätzlichen Motivationsschub gibt. Leider fehlen solche einfachen Werte bei NDepend, auch wenn Ansätze zum Verfolgen der Veränderungen vorhanden sind.

 

Fazit

NDepend ist ein tolles Tool für Entwickler die mehr über ihren Code wissen wollen. Um die Möglichkeiten voll auszuschöpfen wird man aber einiges an Zeit investieren müssen um selber CQLinq Abfragen zu erstellen.

Ausserhalb der Entwicklung sind die Einsatzmöglichkeiten von NDepend allerdings sehr beschränkt. Die Probleme bei der Benutzerführung und die Inkonsistenzen sind wie die Reports wenig hilfreich um mit dem Fachdienst über Qualitätsverbesserungen zu diskutieren.

Schlagworte: , ,

Buch-Rezension zu “HTML5 and CSS3 (2nd edition)”

26. März 2014 2 Kommentare

HTML5 and CSS3HTML5 und CSS3 sind in aller Munde. Wo man auch hin sieht findet man schöne Beispiele die mit den neusten Browser-Versionen wunderbare Möglichkeiten bieten. Was aber macht man wenn die eigenen Seitenbesucher noch mit IE 8 unterwegs sind? Verzichtet man auf diese Möglichkeiten? Oder bastelt man eine Umgehungslösung?

Brian Hogan lieferte mit seinem Buch “HTML5 and CSS3” ein praxisbezogenes Handbuch um auch in solchen Situationen zu bestehen. Er beschreibt leicht verständlich den aktuellen Stand der HTML5 Spezifikation und wie man diesen in die eigene Webseite integriert. Dabei legt er sehr grossen Wert auf die Abwärtskompatibilität und erklärt eingehend wie man mittels Modernizr ein vergleichbares Verhalten auch für ältere Browser anbieten kann.

Seine Beispiele haben mir sehr geholfen um mich ins Thema HTML5 einzuarbeiten. Da diese nur genau das jeweils besprochene Feature behandeln musste ich nicht lange den Code nach den richtigen Anweisungen durchsuchen. Dies ist vor allem beim erweitern der eigenen Webanwendung sehr hilfreich. Da hat man meistens nicht Zeit um zahlreiche Beispiele nochmals nachzuvollziehen nur um die 2-3 Zeilen Code zu finden, die einem noch fehlen. Wer sich selber von den Beispielen überzeugen will findet diese bei PragProg.com.

Wer allerdings noch nie etwas mit HTML gemacht hat wird mit diesem Buch nicht glücklich. Dies ist definitiv kein Einsteigerbuch sondern richtet sich an Leute die über Erfahrung mit HTML 4 verfügen und möglichst auch schon jQuery verwendet haben. Erfüllt man diese Voraussetzungen führt aus meiner Sicht kein Weg an diesem Buch vorbei.

 

Fazit

Weder ist HTML5 nur unnötiger Schnickschnack noch braucht man zwingend den neusten Browser. Mit ein wenig Rücksichtnahme kann man sehr wohl die neuen Möglichkeiten von HTML5 und CSS3 auch für “richtige” Web-Anwendungen nutzen.

Das Buch von Brian Hogan liefert einem die nötigen Grundlagen um ohne grosses googeln loszulegen. Da seine Beispiele sehr praxisrelevant sind eignen sie sich auch gut um den eigenen Code darauf aufzubauen. So kann man schnell erste Ergebnisse erzielen und schrittweise die eigenen Anwendungen Richtung HTML5 weiterentwickeln.

 

Zum Buch

HTML5 and CSS3 (2nd edition)” von Brian P. Hogan, 2013 The Pragmatic Programmers, ISBN 978-1-9377-8559-8, 300 Seiten, Englisch

Schlagworte: , ,

Kurz-Tipp: Bessere Screenshots mit Greenshot

18. März 2014 Kommentare aus

Um etwas zu erklären hilft ein Bild oft mehr als viele Worte. Bei der Bildschirmarbeit sind Screenshots daher kaum mehr wegzudenken. Wie aber macht man möglichst einfach solche Bilder? Meine Antwort darauf ist seit einiger Zeit Greenshot.

Mit diesem kostenlosen Programm kann man den ganzen Bildschirm, ein einzelnes Fenster oder nur einen Teilbereich abfotografieren. Wirklich praktisch sind aber die Zeichenfunktionen zum Hervorheben von Bereichen. So muss man nicht lange nach den entscheidenden Ausschnitt suchen. Und hat man für einmal einen Bereich den man nicht zeigen will kann man diesen unkenntlich machen:

Greenshot im Einsatz

Da alles Wesentliche in der kleinen Oberfläche untergebracht ist braucht man für die Alltagsarbeiten nicht extra ein Grafikprogramm zu starten. Wem dies alles zu viel ist und die Bildschirmfotos nur in die Zwischenablage haben will kann dies ebenfalls einrichten.

 

Fazit

All diese oft benötigten Zusatzfunktionen machen Greenshot äusserst nützlich. Hat man sich einmal an die einfach zu bedienende Oberfläche gewöhnt will man nicht mehr zu den Windows-Bordmitteln zurück. Dafür ist dieses kleine Tool viel zu praktisch.

Schlagworte: ,

Buch-Rezension zu “Code Complete 2nd Edition”

4. März 2014 Kommentare aus

Code Complete 2nd editionCode Complete – A Practical Handbook of Software Construction (2nd edition)” von Steve McConnell gilt als Standardwerk das man unbedingt gelesen haben muss. Es behandelt alle wichtigen Themen der Softwareentwicklung und gewann zahlreiche Preise.

Nach langem fand ich doch noch die Zeit um dieses Buch zu lesen. Allerdings fragte ich mich sehr bald ob die Empfehlungen auf Amazon vom gleichen “Code Complete” handeln. Entgegen der weit verbreiteten Meinung hatte ich kein praktisches Handbuch vor mir, sondern die ausführlichste Auflistungen von Studien die ich je gesehen habe. Nach zahlreichen weiteren Entdeckungen kann ich von diesem Buch nur abraten.

 

Solider 1. Eindruck

Liest man das Inhaltsverzeichnis durch sieht man dass alle wesentlichen Teile der Erstellung von Software in diesem Buch behandelt werden. Wie McConnell im Vorwort schreibt geht es ihm um eine ausgewogene Diskussion und nicht um Hype. Dies tönt vielversprechend und durchs ganze Buch hinweg untermauert er seine Aussagen mit Studien.

Die zahlreichen Diagramme helfen einem beim Verstehen der gerade vorgestellten Ideen und die Checklisten sind ein guter Ausgangspunkt um die gewonnenen Erkenntnisse im eigenen Code umzusetzen.

Versucht man allerdings mit dem Buch zu arbeiten bemerkt man schnell die ersten Probleme.

 

Genauer hingeschaut

Die objektive und ausgewogene Diskussion erreicht McConnell durch das Referenzieren von Studien. Über die ersten Kapitel hinweg erweckt dies einen sehr professionellen Eindruck. Bis man feststellt das McConnell einen Artikel eines gewissen “McConnell, S.” zitiert. Einen eigenen Artikel zu zitieren ist ja kein Problem, doch sollte man auf diesen Punkt hinweisen. Dies wäre besonders wichtig wenn es sich um ein eher kontroverses Thema handelt und der eigene Artikel der einzige Text ist der die eigene These stützt.

Richtig interessant wird es aber erst wenn die einzige Studie zu einem Thema unübersehbar falsch ist. Auf Seite 518 werden die Fehlerarten gemäss der Studie von Boris Beizer von 1990 aufgeführt. Es wurde dabei so genau gearbeitet dass die Prozentwerte auf 2 Nachkommastelen genau ausgewiesen werden. Dies obwohl die Studie nur die Resultate anderer Studien kombinierte und deren Werte mehr als 50% voneinander abweichen. Auf all diese Fehler weist McConnell explizit hin. Seine Schlussfolgerung daraus ist, die Werte mögen so nicht stimmen aber die Richtung ist in Ordnung. Er verwendet diese Werte danach um seinen Punkt zu beweisen – allerdings ohne die Nachkommastellen…

Wenn man so mit Studien arbeitet kann man auch gleich darauf verzichten. Dieses Beispiel ist das offensichtlichste, allerdings gibt es noch zahlreiche weitere Stellen wo die Resultate so lange verdreht werden bis der gewünschten Punkt „bewiesen“ ist.

 

Zu kurz

Obwohl das Buch rund 960 Seiten hat ist es viel zu kurz um die Fülle an Themen auch wirklich zu erklären. Lässt man das Vorwort, den Anhang, die einzelnen Verzeichnisse, die Checklisten und die Zusammenfassungen weg bleiben für jedes der 35 Kapitel nur noch 20 Seiten übrig. Das reicht in der Regel nur um das jeweilige Thema kurz anzuschneiden.

Besonders deutlich wird dies beim Kapitel “Refactoring“. Die Gründe für Refactoring werden von McConnell sehr gut dargelegt, gleiches gilt für mögliche Strategien. Wie man allerdings den eigenen Code umbauen soll bleibt unklar. Zu mehr als 2-3 Sätzen pro Refactoring-Technik reicht der Platz in diesem Kapitel nicht. Der Praxisnutzen ist dementsprechend gering und das Vorgehen für Refactorings erschliesst sich nur den Lesern, die den zu vermittelnden Inhalt bereits kennen. Da könnte man das Kapitel eigentlich gleich ganz weg lassen.

Leider ist dieser Platzmangel nicht auf ein Kapitel beschränkt sondern zieht sich durchs ganze Buch.

 

Wo es gefährlich wird

Der lockere Umgang mit Studien und der zu knappe Platz um ein Thema wirklich zu erklären birgt ein grosses Gefahrenpotential. Dies wird besonders bei den Kapiteln 25 und 26 deutlich, wo das Thema “Code-Tuning” behandelt wird.

Nach einem Hinweis über die Wichtigkeit von Messungen zu Beginn der Optimierung (Baseline) beginnt eine kaum enden wollende Reihe von Mikro-Optimierungen. Ist es schneller eine Schlaufe zum zuweisen der Array-Werte zu verwenden oder sollte man diese einzeln aufschreiben? Soll man bei verschachtelten Schlaufen zuerst über die innere oder über die äussere Schlaufe iterieren?
Zu all diesen Fragestellungen gibt es einen Codeschnipsel und eine Tabelle. Je nach Sprache und Problem variiert die Grösse der Einsparmöglichkeiten oder ist sogar negativ. Es fehlt einzig ein Hinweis wie diese Werte zustande kommen.

Erst nach gut 50 Seiten dieser Mikro-Optimierungen erklärt McConnell wie er diese Werte berechnet hat:

[For the first edition] I ran most of the tests in this chapter 10‘000 to 50‘000 times to get meaningful, measurable results. For this edition I had to run most tests 1 million to 100 million times. When you have to run a test 100 million times to get measurable results, you have to ask whether anyone will ever notice the impact in a real program.

Diese Fragestellung hätte McConnell zu Beginn des Kapitels aufwerfen müssen. So allerdings erklärt man den Lesern erst ausführlich wie gross die Unterschiede zwischen den einzelnen Varianten sind obwohl diese in der Realität keine Bedeutung haben.
In der Folge davon darf man in unzähligen Projekten grosse Diskussionen über die Reihenfolge von Schlaufen führen. Denn schliesslich hat McConnell ja gezeigt das dieser Ansatz 73% schneller ist…

 

Alternativen

Wer seine Lesezeit sinnvoller verwenden will sollte sich diese 3 Bücher anschauen:

Lässt man die Anhänge weg sind diese Bücher zusammen auch rund 960 Seiten lang. Allerdings werden hier die jeweiligen Themen praxisnah und verständlich beschrieben.

 

Fazit

Auf den ersten Blick ist “Code Complete” ein sehr gutes Buch mit zahlreichen interessanten Ideen. Betrachtet man es genauer sieht man sehr bald die vielen Unstimmigkeiten. Aus einer objektiven Darstellung wird so ein zurechtrücken von Studien und durch die vielen angeschnittenen Themen fehlt der Platz um einen wirklichen Praxisnutzen zu vermitteln.

Für Einsteiger ist dieses Buch dadurch nicht geeignet und durch die realitätsfremden Mikro-Optimierungen sogar gefährlich. Und wer sich mit der Thematik bereits auskennt wird kaum etwas Neues finden. Statt “Code Complete” liest man besser die 3 alternativen Bücher, da hat man am Ende auch etwas mit Praxisbezug gelernt.

 

Zum Buch

Code Complete – A Practical Handbook of Software Construction (2nd edition)” von Steve McConnell, 2004 Microsoft Press, ISBN 978-0-7356-1967-8, 960 Seiten, Englisch

 

Schlagworte: , ,

Mittels Technologieradar die Übersicht behalten

12. Februar 2014 1 Kommentar

Bei all den vielen neuen Werkzeugen, Techniken und (JavaScript-) Frameworks die wie Pilze aus dem Boden schiessen ist es äusserst schwer den Überblick zu behalten. Überall sieht man neue Dinge und vieles davon sieht so spannend aus dass man dies gleich ausprobieren will. Nur ist die Menge mittlerweile viel zu gross um dies auch zu tun.

Was man bräuchte ist eine Art Filter mit dem man sich gezielt auf einige ausgewählte Themen und Werkzeugen konzentrieren kann. Man müsste wichtigeres von unwichtigem trennen können ohne dabei zu viel Zeit mit dem Kategorisieren zu verlieren. Was ich bräuchte wäre etwas wie der Technology Radar von ThoughtWorks, nur halt für mich und meine Interessen.

 

Von ThoughtWorks zum eigenen Technologieradar

ThoughtWorks veröffentlicht in etwa alle 6 Monate eine Aktualisierung ihres Technologieradars. Die Grafik ist dabei eine Zusammenfassung der internen Diskussionen und zeigt auf in welche Richtung sich die IT-Branche aus ihrer Sicht bewegt. Statt grosser Dokumente hilft einem eine einzige Grafik abzuschätzen ob man Zeit in die entsprechende Technologie investieren soll oder besser gleich eine Migration plant. Dazu dienen diese 4 Ringen:

  • Hold (abwarten): Keine neuen Projekte mit diesen Technologien starten.
  • Assess (einschätzen): Genauer hinschauen ob sich daraus etwas entwickelt.
  • Trial (ausprobieren): In kleineren und weniger wichtigen Projekten Erfahrungen sammeln.
  • Adopt (umsetzen): Bereit um in kritischen Anwendungen verwendet zu werden.

Neal Ford ist nicht nur beim Radar von ThoughtWorks involviert, sondern spricht auch an Konferenzen über den Nutzen eines persönlichen Technologieradars. In diesem Blogpost erklärt Ford wie man damit auch einen Realitätsabgleich machen kann. Fixiert man sich zu sehr auf einen Hersteller bekommt man nicht mehr mit wie sich die Welt um einen herum verändert – bis es zu spät ist und man keinen neuen Arbeitgeber findet.

Das Festlegen auf die einzelnen Technologien und wo man diese sieht ist der aufwändigste Teil um selber einen Technologieradar zu erstellen. Hier kommt es ganz auf die eigene Einschätzung an, da angesichts der schnellen Veränderungen objektive Kriterien kaum weiterhelfen.
Sobald man alles beisammen hat geht es mit der grafischen Darstellung recht schnell. Dank der grossen Vorarbeit von Brett Dargan uns seinem Projekt Techradar braucht man nur noch eine JSON-Datei anzupassen und schon hat man seine Grafik.

 

Mein Technologieradar

Für meine Grafik bin ich recht schnell von ThoughtWorks abgewichen. Wenn auch etliche Technologien gleich sind so hat mir die Vorlage nicht ganz entsprochen. Der Quadrant “Techniques” ist bei mir weiter gefasst und beinhaltet neben technischen Lösungsansätzen auch Verfahren und Methoden. Gleiches gilt für den Quadranten “Infrastructure” der bei mir auch Plattformen und Services umschliesst.

Techradar_201401

 
 
Techniken, Verfahren & Methoden
Tech201401_Techniques
In diesem Quadranten gibt es bei mir die meisten Einträge in den Ringen “Adopt” und “Trial”. Dies war nicht so geplant, zeigt aber einen interessanten Nebeneffekt des Technologieradars: Durch die grafische Darstellung kann man eine thematische Häufung von Einträgen erkennen die einem so vorher nicht bewusst war.

Bei all den Dingen die ich anschauen oder umsetzen will gibt es eine grosse Ausnahme: Es muss aufhören aus reiner Bequemlichkeit in einer API 1:1 die Limitierungen der darunterliegenden Systemen weiterzureichen. Nur weil SQL Server Null-Werte als 1.1.1753 maskiert braucht ja nicht jeder Konsument der API in seiner Anwendung die Null-Konvertierung selber durchzuführen. Auch wenn ich dies bisher vor allem im Bereich von Datenbanken angetroffen habe gibt es keinen Grund dies nicht auch bei anderen Systemen zu beachten.

 
Infrastruktur, Plattformen & Services
Tech201401_Infrastructure
Das grosse Thema in diesem Quadranten ist die Cloud. Trotz all der NSA Enthüllungen gibt es hier Chancen die zu gut sind um sie zu ignorieren. Angefangen bei GitHub über Code Climate bis hin zu Amazon und Azure gibt es unzählige Einsatzgebiete die auf eine Erkundung warten.

Bei RavenDB habe ich am längsten um die Einteilung gerungen. Da mir noch einige wichtige Informationen für den Produktiveinsatz fehlen blieb es schlussendlich beim Einsatz in kleineren Projekten. Die Wissenslücken für den Einsatz in geschäftskritischen Anwendungen sollte ich aber bald schliessen können.

 
Tools
Tech201401_Tools
Viel Auszuprobieren gibt es für mich bei den Tools. Rund um Ruby gibt es eine Vielzahl von Helfern fürs Testing und den Aufbau von Entwicklungsumgebungen. Bei .Net vermisse ich bisher so ausgereifte Werkzeuge. Daher wird es Zeit genau zu prüfen wie weit SpecFlow und MSpec, respektive Puppet und Chef gekommen sind.

Ein weiteres spannendes Thema sind für mich Micro ORMs. Realistisch betrachtet wechselt man kaum je die Datenbank bei einem Projekt aus. Daher sind OR-Mapper wie Entity Framework oder NHibernate mit ihren Abstraktionsschichten oft ein grosser Overhead der einem den Zugriff auf datenbankspezifischen Funktionen nur über Umwege erlaubt. Micro ORMs könnten da eine Alternative sein die eine vertiefte Abklärung verdienen.

 
Sprachen und Frameworks
Tech201401_Lang
Sowohl für C# wie für Ruby Entwickler dürften die meisten Einträge in diesem Quadranten nachvollziehbar sein. Wo es wohl einige Erklärung braucht ist der “Hold” Ring.

Bei den Desktop-Frameworks wie WPF aber auch WinForms halte ich mich derzeit zurück. Angesichts verteilter Standorte, Home Office und der Verbreitung von Tablets setze ich viel eher auf die Webentwicklung. Diese allerdings abseits von WebForms und Silverlight. Da Silverlight selbst von Microsoft nicht mehr in allen IE-Varianten unterstützt wird ist diese Technologie definitiv gestorben – auch wenn die Supportseite einem eine andere Geschichte erzählen will.

Sehr skeptisch bin ich auch bei TypeScript. Hier handelt es sich aus meiner Sicht um eine Lösung auf der Suche nach einem Problem. Die Probleme vieler Entwickler mit JavaScript lassen sich nicht durch ein aufgepfropftes Typensystem lösen – viel eher muss man JavaScript als eigenständige Sprache akzeptieren und die Eigenheiten lernen. Und sollte TypeScript tatsächlich länger bleiben kann man später immer noch auf diesen Zug aufsteigen.

 

Fazit

Beim Zusammenstellen des Technologieradars muss man sich plötzlich festlegen. Es genügt nicht mehr nur eine vage Liste mit interessanten Technologien zu haben – nun wird auch eine Einteilung in die Kreise und Quadranten benötigt. Es bleibt einem nichts anderes übrig als die einzelnen Technologien zu ordnen und zu klassifizieren.

Der grosse Nutzen dieser Übung liegt für mich im bewussten Auseinandersetzen mit den einzelnen Technologien und der Entscheidung, ob diese nun einen Platz im Radar finden oder nicht. Dabei spielt es keine grosse Rolle wo genau sich diese auf der Grafik befinden. Viel wichtiger ist welche Technologien es überhaupt hinein schaffen.

Wieviel mir die ganze Übung am Ende bringen wird muss sich noch zeigen. Die ersten Erfahrungen waren allerdings so hilfreich dass ich die Erstellung eines eigenen Technologieradars sehr empfehlen kann.

Schlagworte: , , ,
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 254 Followern an